Sandrine Aumercier

Pour affronter la crise écologique, lŽhomme est entravé par une lourde et envahissante apathie reposant dans une large mesure sur des sentiments et attitudes dont il nŽest pas conscient. LŽabsence de travaux analytiques sur cette question me laisse penser que nous autres analystes sommes aussi soumis à lŽapathie commune.

                                                                    Harold Searles, 1972

Une consultation environnement

La psychanalyse sŽintéresse à la singularité dŽun discours. Toutefois, la personne qui consulte un psychanalyste nŽest pas une espéce de monade dont il sŽagirait de déchiffrer les formations inconscientes comme les tours de poisson dans un bocal. Le sujet de lŽinconscient est dŽemblée social. Cela se refléte dans toutes les sortes de relation entretenues par la personne vis-à-vis de son entourage : familial, amical, amoureux, professionnel, politique, associatif, réseaux sociaux... La psychanalyse ajoute le transfert à cette série.

 

On peut y ajouter lÂŽenvironnement, compte tenu de lÂŽambiguitĂ© mĂȘme du terme environnement : physique et social (humain et non-humain selon lÂŽexpression de Harold Searles), il rappelle que ce qui nous environne - les gens et les choses, mais aussi le sol et lÂŽair, les mots et les idĂ©es - conditionne le discours. Nous sommes nous-mĂȘmes un produit de lÂŽenvironnement. Lacan lÂŽexprime en disant que "les signifiants sont rĂ©partis dans le monde, dans la nature, ils sont lĂ  Ă  la pelle" (13 janvier 1971).

 

Le paradoxe est quÂŽil faut la parole pour tomber sur cette condition. Sinon, elle reste une condition muette, de la mĂȘme maniĂšre que nous oublions sans arrĂȘt que nous respirons. La parole est donc la condition de la condition envrironnementale. La condition environnementale est une condition qui Ă  la fois prĂ©cĂšde le discours et est produite par le discours. Il est impossible de sĂ©parer ces deux mouvements inverses sans tomber dans le piĂšge idĂ©aliste ou dans le piĂšge mĂ©caniste.

 

On parle des "problĂšmes dÂŽenvironnement" comme de problĂšmes dÂŽimpact statistique (par exemple la rĂ©duction des Ă©missions carbonĂ©es) ou techniques (lÂŽinnovation verte), dont les citoyens devraient ĂȘtre rendus plus "conscients" (faĂźtes un petit geste pour la planĂšte sÂŽil-vous-plaĂźt). Il sÂŽensuit une mauvaise conscience qui nÂŽempĂȘche en aucun cas la situation globale dÂŽempirer, comme nous pouvons le constater.

 

Je prends la question de lÂŽenvironnement par lÂŽautre bout. Non pas : combien dÂŽefforts obsessionnels accomplis pour la planĂšte ? (Il nÂŽexiste que trop dÂŽinformations et trop dÂŽexperts lĂ -dessus). Mais : jusuÂŽoĂč va-t-on dans sa question sur lÂŽenvironnement, sur son propre environnement, sur son rapport ĂĄ lÂŽenvironnement, sur son souci de lÂŽenvironnement ? A quoi bon calculer en permanence son empreinte Ă©cologique si on ne commence pas par se poser cette question dans sa radicalitĂ© ? Pourquoi ne pas parler du rapport Ă  lÂŽenvironnement comme on parle par exemple du rapport au couple ou au travail ?  Pourquoi lÂŽenvironnement - ainsi que les angoisses, les discours et les pratiques qui sÂŽy rapportent - devraient-ils ĂȘtre "moins importants" ? En effet, lÂŽenvironnement professionnel ou lÂŽenvironnement familial ne sont finalement que des cas particuliers dÂŽun rapport plus large Ă  lÂŽenvironnement. Je propose une consultation spĂ©cifique sur la question toujours plus prĂ©gnante de notre rapport Ă  lÂŽenvironnement planĂ©taire Ă  lÂŽheure oĂč - cela saute aux yeux - les discours catastrophistes envahissent les mĂ©dias et paralysent la rĂ©ponse.

 

Les consultations se composent habituellement de 1 Ă  5 sĂ©ances Ă  80 euros, qui peuvent dans certains cas ĂȘtre dĂ©duites de la dĂ©claration dÂŽimpĂŽts.

 

 

 

 

 


Eine Umwelt-Sprechsstunde

Die Psychoanalyse ist an der Einzigartigkeit eines Sprechens interessiert. Jedoch ist derjenige, der einen Psychoanalytiker aufsucht, keine Monade, deren unbewussten Bildungen es zu entziffern gĂ€lte, so wie die Bewegungen eines Fisches in seinem Glas.  Das Subjekt des Unbewussten ist von Anbeginn an ein soziales. Dies spiegelt sich in der Vielseitigkeit seiner Beziehungen zu seiner Umgebung: familiĂ€r, freundschaftlich, im Liebesleben, beruflich, politisch, im Vereinsleben, auf den sozialen Medien... Die Psychoanalyse fĂŒgt dieser AuzĂ€hlung die Übertragung hinzu.

 

Man mag hier auch die Umwelt hinzufĂŒgen, in Anbetracht der diesem Begriff eigenen AmbiguitĂ€t: materiell und sozial zugleich (menschlich und nicht-menschlich nach dem Ausdruck von Harold Searles), birgt dieser Begriff den Vorteil in sich, uns daran zu erinnern, dass das, was uns umgibt - die Menschen und die Dinge, aber auch den Boden und die Luft, die Worte und die Gedanken - die Voraussetzung des Diskurses ausmacht. Wir sind selbst Teil der Umwelt. bei Lacan kommt es so zum Ausdruck: "Die Signifikanten sind in der Welt, in der Natur verteilt, sie sind da in grossen Mengen" (13. Januar 1971).

 

Das Paradox besteht darin, dass es das Sprechen braucht, um auf diese Vorraussetzung zu stoßen. Ansonsten bleibt sie eine stumme Voraussetzung, genauso wie man unauförlich vergisst, dass man atmet. Das Sprechen ist also die Bedingung fĂŒr die Voraussetzung der Umwelt. Anders gesagt wird die Umwelt zugleich die Voraussetzung des Diskurses und als Voraussetzung vom Diskurs produziert. Diese beide umgekehrte Richtungen können nicht voneinander getrennt werden, ohne dass man in die Falle des Idealismus oder des Mechanismus tappt.

 

Man spricht gerne von "Umwelt-Problemen" als eine Sache der statistischen Auswertung (wie etwa die Verminderung der CO2
-Emissionen) oder der technischen Anwendungen (die sog. grĂŒne Innovation), denen gegenĂŒber die BĂŒrger ein grĂ¶ĂŸeres "Bewusstsein" entwickeln sollen (hier und da eine gute Tat fĂŒr den Planeten). Daraus entsteht nur ein schlechtes Gewissen, welches den globalen Zustand nicht davon abhĂ€lt, sich zu verschlimmern, wie man es merken mag.

 

Ich begreife die Frage der Umwelt umgekehrt. Nicht: wieviel zwanghaften Anstrengungen fĂŒr den Planeten? (DarĂŒber gibt es schon zuviel Informationen und Experten). Sondern: wie weit geht man mit seiner Frage um die Umwelt, ĂŒber die Umwelt, die einen selbst umgibt, ĂŒbder den eigenen Bezug zur Umwelt, ĂŒber die Sorge um die Umwelt? Wozu den eigenen ökologischen Fußabdruck stĂ€ndig berechnen, wenn man sich diese Frage im vornerein noch nicht in ihrer RadikalitĂ€t gestellt hat? Warum nicht ĂŒber seine Beziehung zur Umwelt sprechen, so wie man etwa von seiner Bezeihung zum Paarleben oder zur Arbeit spricht? Warum sollte die Umwelt - und die darauf bezogenen Ängste, Diskurse, Praktiken - "weniger wichtig" sein? Die berufliche wie die familiĂ€re Umwelt sind letztlich nur SonderfĂ€lle einer grundlegenderen Beziehung zur Umwelt. Ich biete eine Sprechsstunde insbesondere zu der immer prĂ€gnanteren Frage  unseres Bezuges zur globalen Umgebung an, zu dem Zeitpunkt - wie es offensichtlicher nicht sein kann -, wo die katastrophischen Diskurse die Medien ĂŒberschwemmen und das Handeln lĂ€hmen.

 

Das Angebot besteht ĂŒblicherweise aus 1 bis 5 Situngen (80 Euros pro Sitzung), die ggbf. steuerlich geltend gemacht werden können.